LARP-Forum.com Chamberlords e.V. Baronie Falkenhain Baronie Wolfsmark Freie Stadt Leuenfurt

Baronin Moruge von Wolfsmark

Die Baronin in Wolfenhaupt

Moruge von Lieblicher Berg kam im Jahr 964 in benannter Baronie zur Welt. Lieblicher Berg, war wie die der Name schon sagt, ein beschaulicher und ruhiger Ort. Moruge wuchs in der Gewissheit auf, dass ihr nichts geschehen konnte, während sie in dem einzigen, kleinen Wäldchen mit ihrer Kinderfrau und ihren Gefährtinen spielte.

Hätte sie geahnt, wie viele Nächte ihr Vater wach lag und darüber nach dachte, wie er Chlodwig von Wolfsmark davon abhalten konnte, weiterhin seine Dörfer zu überfallen, würde sie vermutlich geahnt haben, was auf sie zu kommen sollte. Natürlich überfielen Chlodwigs Schergen niemals in den offiziellen Farben von Wolfsmark die Dörfer, sondern ohne Wappenrock. Trotzdem war es allgemein bekannt, wer hinter den Übergriffen steckte.

So aber wuchs Moruge in kindlicher Unschuld auf und sah der Welt mit optimistischen Augen entgegen.

Als sie ein gewisses Alter erreicht hatte und in den üblichen Fächern Unterricht erhielt (Konversation, Politik, Handarbeit und dergleichen) bekam sie langsam eine Vorstellung davon, wie arm die Baronie war und unter was sie zu leiden hatte.

Als sie dann ihren 18. Lenz vollendet hatte, gab ihr Vater ein grosses Fest zu ihren Ehren. Auch Chlodwig von Wolfsmark wurde dazu geladen.

Irgendwann erhob sich der Vater und machte Anstalten, eine Ankündigen in den Raum zu sprechen. Seine folgenden Worte, trafen Moruge tief bis ins Mark und veränderten ihre ganze Welt. Sie sollte die Frau von Chlodwig werden Tatsächlich trat es so ein... gegen das Versprechen des "Schutzes", wurde sie mit dem Tyrann vermählt und musste fortan in der dunklen Feste Wolfenhaupt leben.

Doch, dass das Versprechen Chlodwigs für ihn ohne Belang war, zeigte sich nicht viel später, denn unter einem Vorwand schickte er seine Schergen aus, ihre Heimstätte nieder zu brennen und ihre Eltern zu töten. Nur ein Jahr später erlitt sie zusätzlich ein Tot-Niederkunft.

Moruge wandte sich ab von dieser Welt bis zu jenem Tag, an dem ihr despotischer Mann bei einem Jagdunfall ums Leben kam. Nun hielt sie die Macht über das Land ihrer Vorväter in den Händen - und sie war durchaus nicht bereit, sie zu teilen. Umgehend besetzte sie die wichtigsten Stellen mit Männern ihres Vertrauens.

Moruge ist eine verbitterte Person, die sich oft in ihrer eigenen Baronie als Gefangene fühlt. Das Zerwürfnis mit ihrer Tochter hat sie so tief betroffen gemacht, dass sie sich völlig dem neuen Glauben an die Schlange ergeben hat. Nun tut sie kaum noch einen Schritt ohne den Rat der Priester. Seit just noch eine merkwürdige Krankheit an ihr nagt, zeigt sie sich seltenst der Öffentlichkeit.